Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Glossar

Albtraum


Allgemeines

Albträume, auch Angstträume oder REM-Albträume genannt, sind Schlafstörungen mit Angstzuständen im Traum. Die Betroffenen wachen wiederholt auf, sind aber rasch wieder völlig orientiert und wach und erinnern sich detailliert an ausgedehnte, bedrohliche und furchteinflößende Träume. Unglücklicherweise wird der Begriff Albträume gelegentlich auch für Pavor nocturnus verwendet, obgleich es sich hier um zwei ganz unterschiedliche Phänomene handelt.

Etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung berichten von aktuellen, weitere sechs Prozent von vergangenen Albträumen. Im Kindesalter sind sie häufiger: Nach Schätzungen könnten etwa ein Viertel aller Kinder betroffen sein. Häufigkeit und Verlauf sind sehr individuell. Manchmal wird über mehrere Albträume pro Woche oder gar pro Nacht berichtet, manchmal treten sie nur selten auf. Bei Kindern verliert sich die Störung meistens wieder. Bei Fortdauer oder wenn die Albträume erst im Erwachsenenalter auftreten, kann die Störung über Jahrzehnte bestehen bleiben.

Symptome

Furchterregende, lebhafte, ausgedehnte Angstträume, die Leben, Sicherheit oder Selbstwertgefühl bedrohen. Das sind die Anzeichen von Albträumen. Manchmal treten sie kurz hintereinander auf, manchmal nur sporadisch. Eine Häufung findet sich im Zusammenhang mit seelischem Stress, seltener bei körperlicher Belastung. Nach dem Erwachen ist der Betroffene rasch wieder völlig orientiert und wach. Nur wenige haben anschließend Schwierigkeiten, wieder einzuschlafen. Der Angsttraum kann in der Regel sofort, oder am nächsten Morgen detailliert geschildert werden.

Psychophysiologisch sind Angsttraumepisoden zwar zu jedem Schlafzeitpunkt möglich, sie treten aber - gekoppelt an die REM- Schlafphasen - vor allem gegen Ende der Nacht auf, wenn der REM-Schlaf zunimmt. Im REM- Schlaf ist der Muskeltonus am stärksten herabgesetzt. Deshalb finden sich trotz bedrohlicher Albträume erstaunlich wenig Körperbewegungen. Das ist ein wichtiger Gegensatz zum Pavor nocturnus. Nach dem Aufwachen kann es aber zu einer ausgeprägten Psychomotorik kommen.

Tipps

Bei Albträumen im Kindesalter sollten die Kinder vor allem während der Nacht beruhigt werden. Am nächsten Tag das Ereignis nicht dramatisieren. Dafür nach einiger Zeit eine ruhige, sachliche Aussprache mit dem Versuch, mögliche Hintergründe zu erfahren: zwischenmenschliche oder schulische Belastungen, traumatisierende Erlebnisse, Überforderung, aber auch vermeidbare Auslöser, z. B. Monsterfilme oder ähnliches.

Falls nötig, kann autogenes Training für Kinder mit dem Erlernen von Selbstinstruktionen (z. B. "Das ist nur ein Traum") oder progressive Muskelentspannung nach Jacobson erlernt werden

Im Erwachsenenalter sind Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten ähnlich, wobei hier noch nach pharmakogenen Auslösern gefragt werden muss. In schweren Fällen wird eine nervenärztliche bzw. psychotherapeutische Behandlung empfohlen.

Albträume sind im Kindesalter häufig und im Allgemeinen kein Grund zur Besorgnis. Im Erwachsenenalter können sie zu ernsteren psychosozialen Auswirkungen führen und bedürfen dann einer entsprechenden Behandlung (meist psychotherapeutisch orientiert). Eine kurzzeitige Besserung kann durch Medikamente erreicht werden, die den REM-Schlaf unterdrücken.

Ursachen

Albträume gehen meistens auf psychischen, seltener auf körperlichen Stress zurück. Manchmal hängen sie mit einer Änderung der Schlafumgebung zusammen. Bei Kindern finden sich im Allgemeinen keine seelischen Störungen, bei Erwachsenen sollen sich häufiger psychopathologische Auffälligkeiten zeigen: Misstrauen, Entfremdung, Überempfindlichkeit oder Ähnliches. Auffälligkeiten können auch konkrete Krankheitsbilder sein, vor allem Persönlichkeitszüge, die an schizoide oder Borderline-Syndrome erinnern.

Albträume können auch pharmakogen ausgelöst oder unterhalten werden. Dies betrifft vor allem Psychopharmaka z. B. niederpotente Neuroleptika, trizyklische Antidepressiva und Benzodiazepin-Tranquilizer bzw. Hypnotika. Einige psychotrope Medikamente unterdrücken den REM-Schlaf. In dieser Zeit treten selten Alpträume auf. Nach deren Absetzen kann es zu einem REM-rebound (plötzliche REM-Zunahme) kommen. Das könnte möglicherweise für manche Traumaktivitäten im Allgemeinen sowie insbesondere Albträume mitverantwortlich sein.


Ambulantes Schlafzentrum Osnabrück
Am Finkenhügel 349076 Osnabrück
Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.