Der Eintrag "offcanvas-col1" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col2" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col3" existiert leider nicht.

Der Eintrag "offcanvas-col4" existiert leider nicht.

Infoveranstaltung der AOK zum Thema Demenz und Schlaf

Infoveranstaltung der AOK zum Thema Demenz und Schlaf

von Helene Derksen

Referieren beim Demenz-Tag bei der AOK am Freitag: (von links) Stephan Buller, Pflegefachkraft der AOK in Osnabrück, Facharzt Dr. med. Christoph Schenk und Anne Bösling, Pflegefachkraft der AOK in Osnabrück. Foto: Rebekka Hoffmann

Demenz – wenn das Gedächtnis abbaut

Trotz der drückenden Hitze füllten sich am Freitag gegen 14:00 Uhr die Reihen im Vortragsraum des Servicezentrums der AOK Osnabrück. Zahlreiche Besucher waren erschienen, um sich kostenfrei über Demenzerkrankungen zu informieren.

„Eine Demenz haben circa acht Prozent aller 65-jährigen.“, so Dr. med. Christoph Schenk, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, sowie Facharzt für Psychotherapeutische Medizin und Schlafmedizin in Osnabrück. „Dabei gibt es ungefähr fünfzig verschiedene Demenzarten. Die Erkrankungen verlaufen also teilweise recht unterschiedlich.“
Er referierte über das Thema „Demenz und Schlaf“.  Denn Demenzkranke haben oft einen unruhigen Schlaf oder einen gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus. Ebenso kündige sich eine Demenz auch im Schlafverhalten an. So seien neben anderen Faktoren Schlafstörungen ein Grund dafür, dass sich eine Demenz erst entwickeln könne, da sich das Gehirn in der nächtlichen Erholungsphase nicht mehr ausreichend regenerieren könne. Neben einer guten Schlafhygiene könne man auch durch viel Bewegung seine geistige Fitness erhalten und so einer Demenz
 

Wie mit Demenzkranken umgehen?

Wenn die intellektuellen Fähigkeiten der Erkrankten immer mehr nachlassen und sich manchmal sogar Persönlichkeitsveränderungen zeigen, ist dies für die Angehörigen oft schwierig. Anne Bösling, Stephan Buller und Fatima Kamal, Pflegefachkräfte der AOK in Osnabrück, zeigten in einem Rollenspiel die Erlebniswelt Betroffener. Um das Programm abzurunden, demonstrierte Sina Hödtke, Leiterin des Bereichs Reha und Prävention beim OSC, mit ihren Kolleginnen Bewegungsübungen, die für Demenzerkrankte geeignet sind. Denn regelmäßige Bewegung ist auch für bereits Erkrankte wichtig, da so neuronale Verbindungen teilweise aufrechterhalten werden können.

Während der Programmpausen hielt die Alzheimer Gesellschaft Osnabrück e.V. weiterführende Informationen bereit.

Insgesamt wurde also auf vielfältige Art und Weise das Bewusstsein für eine Erkrankung geschärft, die aufgrund demografischer Veränderungen leider immer weiter zunimmt.

Quelle: Hasepost (Pressemeldung) | 01.06.2018

Zurück

Ambulantes Schlafzentrum Osnabrück
Am Finkenhügel 349076 Osnabrück
Diese Webseite verwendet Cookies um alle Funktionen voll nutzbar zu machen und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Für weitere Informationen schauen Sie in unsere Datenschutzerklärung.